Dienstag, 9. Juli 2013

Meerschweinchenabgabe... Straucheln

Ich hatte gerade ein Gespräch mit der Pflegestelle von der ich damals meine Mira abgeholt habe. Es ist noch nicht sicher, wann genau sie die Meeris aufnehmen können. Mein Abgabewunsch kam zu einem etwas ungünstigen Zeitpunkt: die Urlaubszeit. Urlaubszeit ist bekanntlich "Ich-will-mein-Haustier-loswerden-Zeit.

Und auch das Alter meiner Helen ist ein Problem, für eine Vermittlung ist sie zu alt. Sie würde deshalb in einer Pflegestelle bleiben müssen als Patentier.


Schon heute Morgen beim Einkaufen, als ich in der Gemüseabteil etwas für die Meeris holen wollte wurde ich traurig. Das werde ich bald nicht mehr machen (müssen). Es war ein merkwürdiges Gefühl.


Nun bin ich mit der Pflegestelle so verblieben, dass ich Fotos schicke und die Meeris erst einmal in die externe Vermittlung online gestellt werden. Bis eine der Pflegestellen wieder Platz hat zur Übernahme.


Von allen Seiten kommt plötzlich Unverständnis auf mich zu. Der Tom Papa fragte mich, ob ich mir sicher sei. Ja, war ich... war... ich.

Meine Mutter meinte, dass sie sowieso nicht verstünde, weshalb ich sie jetzt abgeben wolle. Nicht, dass ich es im Nachhinein noch bereuen würde.

Meine Freundin und Patentante findet es ebenfalls sehr schade, ist es doch so schön für Kinder mit Tieren aufzuwachsen.


Ich komme mehr und mehr ins Straucheln mit meiner Entscheidung. Soll ich sie doch noch einmal überdenken und es als Zeichen sehen, dass doch nicht so fix ein Platz frei ist bei SOS Meerschweinchen?

Ich könnte z.B. versuchen Tom in die Gesundheitschecks mit einzubinden.... Irgendwie den Tagesablauf überdenken und umstrukturieren?

Auf der anderen Seite weiß ich, dass die Tiere gut vermittelt werden und dass sie keine Bindung zu mir haben. Es ist ihnen im Grunde egal, wer sie versorgt, Hauptsache sie werden entsprechend versorgt.

Samstag, 6. Juli 2013

Meerschweinchenhaltung wird beendet

Ein halbes Jahr ist es nun her, dass ich die ehemalige Pflegestelle von drei meiner vier Meerschweinchen, zwecks Abgabe kontaktiert hatte.

Ich hatte es letztendlich nicht über das Herz gebracht und mich gegen eine Rückgabe entschieden. Nun ist es, wie gesagt, ein halbes Jahr her und es hat sich leider nichts verändert. Ich schaffe es einfach nicht, die Schweinchen adäquat zu versorgen.

Aus diesem Grund habe ich heute mit dem Verein telefoniert und eine definitive Abgabe vereinbart. Ich werde voraussichtlich im Laufe der nächsten Woche eine Rückmeldung erhalten, an welche Pflegestelle die Tiere gehen und vor allem wann.

Es fällt mir wahrlich nicht leicht und ich bin sehr traurig. Ich kann die Pflege und Versorgung der Tiere mit meinem Verständnis für artgerechte Haltung (leider) nicht mehr in Einklang bringen und ich bin sicher, nein ich weiß, dass die Tiere bei SOS Meerschweinchen e.V. entsprechend gut untergebracht sind und vermittelt werden.

Ich hätte wirklich niemals, nie und nimmer gedacht, dass ich an diesen Punkt kommen würde, bevor ich Schwanger war. Die Schweinchen waren mein Hobby, meine Leidenschaft. Ich war mit Leib und Seele Quieker-Halter.

Gerade deshalb möchte ich mit diesem Post auch darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, dass man sich vor der Anschaffung über die artgerechte Haltung des gewünschten Tieres informiert und sich der Verantwortung für ein Lebewesen bewusst ist.

Sollte es einmal so kommen, wie in unserem Fall, dann Lohnt sich die Suche nach einer Pflegestelle in der Nähe. Die Tiere werden dort allemal besser untergebracht und vermittelt als in einem Tierheim oder einen Zoogeschäft, wo der Ausgang der Haltung ungewiss sein wird. Tiere aussetzen darf niemals eine Alternative sein!


Wer sich informieren möchte:
Nager-Infos

Montag, 4. März 2013

Montag, 21. Januar 2013

Schweinchen abgeben?!

Mein Sohn ist mittlerweile über 7 Monate alt und vor ein paar Tagen musste ich mir eingestehen, dass ich den Meerschweinchen nicht mehr so gerecht werden kann, wie ich gerne möchte.

Deshalb schrieb ich der Pflegestelle von SOS - Von dort ist Mira und mit dieser Pflegestelle habe ich generell hin und wieder Mailkontakt. - ob sie derzeit arg voll wären, da ich meine Meeris abgeben möchte.

Ich hätte wirklich nie und nimmer gedacht, dass ich diesen Gedanken jemals hegen könnte und es auch tatsächlich umsetzen wollen würde. Zur artgerechten Meerschweinchenhaltung gehört aber noch mehr dazu, als die Tiere zu füttern und Auszumisten. Man macht regelmäßig einen Gesundheitscheck und die Krallen gehören geschnitten. Außerdem sollte auch mal das gesamte Gehege geleert und von Urinflecken befreit werden oder die Außenwände abgewischt werden.

Ich hab also seit Wochen nicht viel mehr gemacht außer die Schweinchen zu misten und ihnen nebenbei Futter reinzuschmeißen.

Übergewichtig waren sie vor Toms Geburt allesamt gewesen. Ich hab mich immer gefragt, wie man von Gemüse und Heu eigentlich dick werden kann. Nun haben alle 4 in den letzten Wochen mehr oder weniger ein Idealgewicht erreicht.

Jetzt hat die Pflegestelle zum Glück nicht gleich geantwortet, weil in Urlaub und ich hatte Zeit meinen Entschluss zu überdenken. Im Grunde mache ich noch alles was wirklich notwendig ist für die Quieker und wer ihnen das Futter reinschmeißt ist ihnen sowieso wurscht, Hauptsache da kommt überhaupt was zum Fressen ins Gehege.

Dazu kommt, dass sie eine eingespielte Gruppe sind und gut harmonieren. Bei einer Rückgabe an SOS würden sie natürlich getrennt vermittelt werden und müssten neu in bestehende Gruppen integriert werden.

Außerdem findet Tom die Meerschweinchen mittlerweile ganz prima und wir sitzen auch oft davor, wenn sie Futtern und beobachten sie gemeinsam. Ich finde es aus pädagogischer Sicht absolut wertvoll, wenn Kinder von Anfang an mit Tieren aufwachsen können und eine artgerechte Haltung vermittelt bekommen.

Naja und dann hängt mein Herz doch sehr an der Viecherei. Sie sind schließlich mein größtes Hobby, meine Leidenschaft... gewesen und ich hoffe es klappt, dass sie es auch wieder werden.

Heute kam ein Anruf von SOS, meine Pflegestelle hatte die Mail noch vor der Abfahrt in den Urlaub weitergeleitet. Wir sind nun so verblieben, dass die Quieker erst einmal bei mir bleiben.

Samstag, 8. Dezember 2012

Keine lebenden Tiere zu Weihnachten...

... Stofftiere unter den Weihnachtsbaum
Verschenke keine Tiere zu Weihnachten

Jedes Jahr zu Weihnachten werden wieder unzählige Kleintiere unbedacht gekauft, unter dem Weihnachtsbaum nett drapiert, ein paar Tage fröhlich bespielt und landen dann im Tierheim. Diese Aktion klärt darüber auf, was vor dem "Verschenken" kleiner Heimtiere bedacht werden sollte, wie idealerweise vorgegangen wird wenn Kleintiere zu Weihnachten gewünscht werden und trägt so hoffentlich dazu bei, Tierelend zu verhindern.
Quelle: nager-info.de

Verschenke keine Tiere zu Weihnachten

Macht mit und unterstützt die Aktion.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...